Ketten aus dem Norden

Qualitätssteigerung und neues Produktbranding
Holzkurier-Bericht von Fabian Pöschel, HK33.18 16.08.2018

Induktionshärtung der Kettenbolzen und KettenbuchsenBei dem finnischen Förderkettenhersteller FB Ketju, Köyliö/FI, werden jährlich 3000 t Stahl zu Förderketten verarbeitet. Um die Fertigungskapazität zu erhöhen, wird in eine neue Produktionshalle, weitere CNC-Bearbeitungszentren sowie Schweißroboter investiert. Im Holzkurier-Interview gibt Geschäftsführer Matti Vekkeli Auskunft über den „Hidden Champion“ der Sägewerksausstatter.

Das Unternehmen FB Ketju ist in der Sägewerksbranche als der Innovations-, Technologie- und Marktführer bekannt. Rund 70 % der Aufträge stammen aus der Holz- und Papierindustrie. Aber nicht nur für diese fertigen die 70 Mitarbeiter Förderketten. Wie Vekkeli verrät, erfahre beispielsweise der Recyclingsektor einen großen Aufschwung. 25 % der gefertigten Förderketten werden in Finnland verkauft, weitere 20 % in Schweden. Den dritten Platz belegt mit 15 % Österreich, gefolgt von Deutschland (12 %). Aber ebenso außereuropäische
Märkte erlangen an Bedeutung, Chile oder Russland beispielsweise. Um die Nachfrage zu bedienen, investierte das zu Addtech gehörende Unternehmen in eine neue Produktionshalle mit einer Größe von 1000 m2 und neue Produktionsanlagen. 

ProduktsortimentRundholzsortierkette_Foerderkette

Das Produktsortiment ist vielseitig. Dies liegt vor allem an der über 70-jährigen Erfahrung des finnischen Spezialisten. Seit 1945 werden in Köyliö Förderketten gefertigt. „Die Qualität von Produkten unserer Branche hängt maßgeblich von der Qualität des verwendeten Stahles ab“, beschreibt Vekkeli. Deshalb verwendet FB Ketju ausschließlich Rohstoffe aus Europa. Die Anfragen der Kunden machten das Unternehmen erfinderisch. Neben der Holz- und Papierindustrie versorgt das finnische Fertigungswerk ebenso die Recyclingbranche, den Bergbau, die Metallindustrie sowie den Energiesektor mit Förderkettenlösungen. Von den österreichischen Förderkettenprofis stammte beispielsweise die Idee der Revolution-Kratzförderketten-Reihe. Revolutionär ist dabei die Kombination der Vorteile von Gabellaschen- und Buchsenförderketten. Erstere steuern die Verschleißfestigkeit bei, Zweitere zeichnen sich durch verschweißte Bolzen und Buchsen sowie gehärtete Seitenlaschen aus FB1000 aus. 

Innovation aus Tradition

Im vergangenen Jahr übernahm Vekkeli die Geschäftsführung des finnischen Unternehmens. Seitdem hat sich viel getan. Während in den vergangenen Jahren vor allem die Erfahrung und die gute Kundenbeziehung zu Innovationen führten, will es Vekkeli nun noch genauer wissen. Deshalb sind seit zwei Monaten Kooperationen mit Materialprüfanstalten im Gange. Hiervon erhofft sich der Förderkettenspezialist weitere Erkenntnisse über die Materialeigenschaften zur Optimierung der Produktionsprozesse und der Produktqualität.verschweißte Ketten

Neues Produktbranding

In Deutschland und Österreich vertreibt das Unternehmen die Produkte unter dem Namen FB Ketten. Da die Förderketten in Finnland gefertigt werden, erhalten sie dort ihr Produktbranding: FB Ketjutekniikka. Der sehr lange Name und die Tatsache, dass FB Ketten in Finnland umgangssprachlich als „FB Ketju“ bezeichnet wird, veranlasste die Geschäftsführung, das Produktbranding zu ändern. Ab Anfang August firmiert der Kettenexperte in Finnland unter FB Ketju.

FB Ketten ... die Nr. 1 für optimierte Kettenlösungen

Kontakt

FB Ketten, Handelsgesellschaft mbH.
Gewerbepark Süd 5
A-6330 Kufstein
Österreich / Austria
Phone: +43 5372 61466
Fax:     +43 5372 6146620
e-Mail: fbketten@fb-ketten.com

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok